Chinas Wirtschaft ist in den drei Monaten ersten drei Monaten im Vergleich zum ersten Quartal des Vorjahres kräftig gewachsen. Auch die Konsumausgaben erhöhten sich, was auf eine ausgewogenere Erholung im Quartal hindeutet, nachdem sich die Investitionen und Exporte von den COVID-19-bedingten Restriktionen im Jahr 2020 erholt hatten.

Aus den Konjunkturdaten, die zuvor am Tag veröffentlicht wurden, geht hervor, dass das BIP im ersten Quartal um 18,3% im Jahresvergleich und 0,6% im Quartalsvergleich im März gewachsen ist. Beide Werte lagen unter den von Investing.com ermittelten Analysten-Prognosen von 19% und 1,5% Wachstum.

Die wirtschaftliche Erholung des Landes schreitet mit beachtlicher Geschwindigkeit voran, so dass die Einbußen aus der im ersten Quartal 2020 verzeichneten Schrumpfung bis Ende September 2020 nahezu aufgeholt wurden. Eine kräftige Industrieproduktion und robuste Exporte als Folge von COVID-19, die die Nachfrage nach in China hergestellten medizinischen Gütern und elektronischen Geräten ankurbelten, gaben der Erholung ebenfalls Auftrieb.

“Wir sehen eine etwas ausgewogenere Erholung der chinesischen Wirtschaft”, sagte Wang Tao, Chefvolkswirtin der UBS (SIX:UBSG) AG für China, gegenüber Bloomberg.

Da sich die Geld- und Fiskalpolitik zu normalisieren beginnt, werden sich die Immobilien- und Infrastrukturinvestitionen in den nächsten Quartalen verlangsamen und “der anfangs zu beobachtende Aufschwung in der Bauwirtschaft wird einem stärkeren Konsum der Haushalte weichen”, fügte sie hinzu.

Unterdessen war das vierteljährliche Wachstum, das die Dynamik der Wirtschaft besser abbildet, langsamer als das im vierten Quartal 2020 registrierte Wachstum von 2,6%. Wang führte den langsameren Wachstumsclip auf einen erneuten COVID-19-Ausbruch Anfang 2021, die anschließenden Reisebeschränkungen während des Neujahrsfestes im Februar und das Ausbleiben zusätzlicher fiskalischer Anreize zurück.

Die politischen Entscheidungsträger sind allerdings besorgt über das zunehmende Tempo des wirtschaftlichen Aufschwungs, das sich in einem jährlichen Rekordwachstum des Bruttoinlandsprodukts zeigt und zu einer steigenden Inflation und einer wachsenden Verschuldung führt. Die Regierung hat eine Reduzierung der fiskalischen und monetären Stimulierung signalisiert und verschärft zudem die regulatorische Aufsicht unter anderem im Kredit- und Immobilienbereich.

Unterdessen lag die Arbeitslosenquote bei 5,3% und damit leicht unter dem vorherigen Wert von 5,5%.

Leave a comment